Wände und Ofen

Wände und Ofen

Nach einem längeren Aufenthalt im Ausland bin ich nun endlich wieder zurück in der Schweiz und kann an meinem Tiny House weiterbasteln. Diesen Winter habe ich wieder mal ein paar Tage am Stück Zeit, um mich meinem Herzensprojekt zu widmen. Da es noch nicht wirklich ein Update gibt, hier ein paar Fotos (vom Herbst) und einen Planungseinblick!


So hat das Tiny House im Herbst ausgesehen! Wände/Decke sind fast fertig. (Foto: Kevin Rechsteiner)
So hat das Tiny House im Herbst ausgesehen! Wände/Decke sind fast fertig. (Foto: Kevin Rechsteiner)

Projekt verlängert sich + Mehr Zeit fürs Tiny House

 

Wie wir alle wissen, war es ursprünglich (2016) mal mein Ziel, mein Tiny House innert 1-2 Jahren fertig zu haben (haha ;-)). Dass so ein ambitioniertes Ziel vor allem auch viel Zeit (am Stück) braucht, damit man sich als Neuling effizient dem Bauen widmen kann, habe ich damals unterschätzt. Ich bin nach wie vor stolz, dass ich überhaupt so weit gekommen bin, muss aber eingestehen, dass ich vor allem den Einfluss eines Vollzeitstudiums falsch eingeschätzt habe. Ich dachte, dass ich das Tiny House gut neben meinem Studium fertig bauen kann. Tatsächlich baue ich aber am liebsten und effizientesten, wenn ich wirklich mal mehrere Tage oder Wochen am Stück frei habe. Das ist nur noch zwei Mal im Jahr der Fall - daher reduziert sich die mögliche Bauzeit um ein Vielfaches verglichen mit 2016 und 2017.

 

Mein Studium ist im Jahr 2022 fertig - und vermutlich wird das Tiny House erst dann richtig fertig gebaut. Das ist etwas, was ich mir mittlerweile eingestehe und das nimmt mir auch etwas Stress aus dem Ganzen. Manchmal dauern solche Projekte halt länger, je nachdem, was nebenher noch läuft. Immerhin war ich die letzten zwei Jahre mit dem Verein Kleinwohnformen Schweiz noch sehr engagiert, die ganze Tiny-House-Bewegung in der Schweiz voranzubringen. Das hat Zeit gekostet, die meinem persönlichen Tiny-House-Projekt gefehlt hat - aber der ganzen Bewegung zugute kommt und daher wertvoll war! Seit diesem Herbst habe ich im Verein aber alle Aufgaben abgegeben und habe ab jetzt Zeit, mich wieder vermehrt dem Bauen zu widmen, sobald ich mal frei habe. Und das tut suuuupergut und ich freue mich auf alle Fortschritte am Tiny House!! :-D

 

Geplant in nächster Zeit:

  • FAQ auf der Webseite fertig bearbeiten (es hat schon viele neue und ausführliche Antworten! Z.B. kann man ein Tiny House wirklich alleine und ohne Vorerfahrung bauen?)
  • Wände fertig verkleiden + evtl. streichen
  • Ofen einheizen lernen (der Ofen ist jetzt angeschlossen und funktioniert, aber räuchelt noch ein bisschen zu fest!)
  • Boden verlegen (Kork zur Dämmung und Abfederung + Laminat für die Ästhetik)

Es wäre toll, wenn bald alles ready wäre zum Innenausbau. Aber im Vergleich zu früher nehme ich es gemütlich. Geht halt etwas länger, dafür wird es dann irgendwann richtig gemütlich :-))


Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Vanessa (Mittwoch, 22 Januar 2020 07:38)

    Danke dir für deinen Aufwand!

  • #2

    Fiona (Mittwoch, 22 Januar 2020 07:56)

    Danke für die Anerkennung :-)) Gern geschehen!

  • #3

    Pascal (Donnerstag, 23 Januar 2020 08:22)

    Hallo Fiona
    Es ist sehr ermutigend wie geduldig du an deinem Vorhaben festhältst. Wünsche dir weiterhin viel Kraft und Freude beim Bauen, Planen, Blogschreiben, ...
    Vielleicht leiste ich dir im Sommer wieder mal Gesellschaft.

  • #4

    Fiona (Donnerstag, 23 Januar 2020 16:26)

    Hallo Pascal :-)
    Daaaanke!! :-)) Würde mich sehr freuen, dich wieder zu sehen!
    Liebe Grüsse und für dein eigenes Projekt alles Gute!!
    Fiona

  • #5

    Denise (Dienstag, 04 Februar 2020 13:39)

    Hallo Fiona
    Ich bim mega begeistert Deine Seite gefunden zu haben. Seit Jahren beschäftigt mich das Thema, aber weil wir Schweizer ja sooo kompliziert sind und wir zudem zu 4. sind, habe ich es als Option nie ernst genommen �‍♀️

    Muss das jetzt ändern! Danke für den Stupf!

    LG Denise

  • #6

    Fiona (Dienstag, 04 Februar 2020 18:42)

    Liebe Denise

    Das freut mich sehr zu hören! :-) Ich möchte dich gerne ermutigen, ein Tiny House (oder sonst eine Kleinwohnform) als Option zu sehen, auch für eine Familie. Vermutlich müsstest du ein Fahrgestell/einen Anhänger wählen, der mehr Gewicht erträgt (3.5t+) und er etwas länger ist (z.B. 7.5m oder 8m) dann kannst du ein bisschen grösser und freier bauen - so geht es auch für eine Familie. :-)

    Alles Gute und viel Erfolg,
    Fiona

  • #7

    Christian (Samstag, 15 Februar 2020 18:53)

    Mal wieder was von mir Fiona,

    Die Plastikdinger für die Steckdosen musst Du nicht kappen. Die Deckel der Steckdose überragen das in Deinem Fall überflüssige Material, den Aufwand würde ich mir sparen ;)

    Machst Du über die Kanten eine Aluminium-L-Leiste oder wie deckst Du das ab?

    Sieht von Aussen schon richtig toll aus und auch der Innenraum kommt langsam zum Leben :)

    Viel Spass weiterhin,

    Christian

  • #8

    Aline (Mittwoch, 19 Februar 2020 19:55)

    Haaaaaaaaaaammmmmmer!!!!

  • #9

    Aline (Mittwoch, 19 Februar 2020 19:56)

    Übrigens weiss ich einiges übers Feuern... :)

  • #10

    Fiona (Donnerstag, 20 Februar 2020 18:58)

    Hallo zusammen

    Merci für die Kommentare ;-)

    @Christian: Der Grund fürs Verschmälern der grauen Böxli war mein Bedürfnis, dass die Böxli möglichst wenig Platz in der Wand einnehmen und den Dämmwert an dieser Stelle möglichst wenig beeinflussen. Mein Elektriker hat mir gesagt, dass es für die Installation der Steckdosen in den Böxli nicht die ganze Tiefe der Böxli braucht, und dass ich ein bisschen was abschneiden kann, sodass die Böxli möglichst wenig in die Wand ragen. Viel Aufwand war es wirklich nicht. Aber man kann's sicher auch anders machen. ;-)
    Fürs Abdecken der Kanten/Ecken werde ich irgendeine Art Leiste nutzen. Die, die gerade passen und schön aussehen. Aluminium wird es nicht sein, ich möchte hölzerne Leisten, die weiss gestrichen werden wie der Rest der Wand.
    Danke, ich finde auch, es sieht langsam super aus :-D --> siehe neuer Blogeintrag

    @Aline: Danke :-) Wenn du was Konkretes zu der Ofen-Thematik beisteuern willst, gerne kommentieren.

    Liebe Grüsse,
    Fiona

  • #11

    Aline (Mittwoch, 26 Februar 2020 19:21)

    Das weisst du vielleicht schon: Scheite senkrecht in den Ofen stellen und Anfeuerhilfe von oben dazwischen stecken. So wird von oben nach unten gefeuert, so dass alle schmutzigen Gase durch das Feuer müssen, wodurch der Restrauch am saubersten wird und kaum Ablagerungen an Ofen und Rohr und Verunreinigungen der Luft hinterlässt.
    Sollten die Scheite so kein Feuer fangen, im Inneren noch einen Kranz von 4 Anfeuerscheiten dazu nehmen.
    Übrigens ist auf diese Weise auch kein Zeitungspapier nötig, welches keine gute Rauchbilanz hat.
    Liebe Grüsse! Aline :)
    (Email muss fürs Kommentieren nicht angegeben werden.)